Mantra: Om Namoh Narayanaya

Narayana

Hier kannst du ein Demo zum Mitsingen anhören. Ein heiliges Kind als Retter der Menschheit Om Namoh Narayanaya ist ein hinduistisches Mantra, welches die heilige Figur des Narayana anruft. Narayana ist wie Krishna und Rama eine Form des Hindugottes Vishnu. Übersetzt bedeutet Narayana „ewiger Mensch“ oder „Menschensohn“. Mit Narayana rufen wir die Energie an, die schützt und erhält. Wir feiern die Göttlichkeit, die allem Sein innewohnt. Im hinduistischen Epos Mahabharata (geschrieben vor rund zweitausend Jahren) trifft der Yogi Markandeya nach einer großen Flut, die den gesamten Planeten verwüstet hat, auf ein Kind, das auf einem Blatt im Wasser schwimmt. Das göttliche Kind tröstet Markandeya und kündigt eine neue Schöpfung an. Heute singen wir Om Namoh Narayanaya, für den Weltfrieden, für den Neubeginn nach der Katastrophe. Wort für Wort: OM – der Urklang Namoh – Ausdruck der Ehrerbietung Narayanaya – Avatar Vishnus, gleichzeitig das Ausdehnen, Verschmelzen…

Read More

Das Ganesha-Mantra

Ganesha Mantra

Hier kannst du eine Aufnahme des Ganesha-Mantras hören: Ganesha-Sharanam, Sharanam-Ganesha (Ich nehme meine Zuflucht zu Ganesha) Om Gam Ganapataye Namaha (Ich grüße/ verinnerliche Ganesha in mir) In diesem Jahr 2020, in dem die Welt stehen blieb, nichts mehr so ist wie es war, kommt er uns wirklich gelegen: der Elefantengott Ganesha – der Türhüter und der Bezwinger aller Hindernisse. Wenn er durch dickes Walddickicht trampelt, dann ebnet er einen Weg für Andere. Er selbst reitet auf einer kleinen Maus – symbolisch steht diese für unseren Verstand, der emsig und umtriebig von hier nach dort flitzt und sich der Größe unseres Seins unterordnen soll. Er hilft beim Gelingen eines Projekts, wird uns aber Grenzen setzen, wenn unsere Absichten nicht ehrlich sind. Als Sohn von Shiva und Parvati bewacht Ganesha den Toreingang zur spirituellen Erleuchtung. In Indien hängt sein Bild über den Hauseingängen der Hindus. Wenn wir…

Read More

Mantra: Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu ist ein kraftvolles Mantra, das uns spirituell wachsen lässt. Wir können mit ihm unsere Umwelt bereichern. Übersetzt bedeutet es: Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein. Mögen meine Gedanken, Worte und Handlungen dazu beitragen, dass dieser Zustand erreicht wird. Die Silben von Lokah Samastah Sukhino Bhavantu können uns von unserem kleinen Geist erlösen, indem wir allen Wesen aller Universen das Beste wünschen. Wir alle teilen die gleichen Freuden und Leiden: Gewinn und Verlust, Liebe und Zweifel. Lokah Samastah Sukhino Bhavantu entspringt der Überzeugung, dass es keine Trennung gibt. Keine Trennung zwischen der inneren und der äußeren Welt, keine Trennung zwischen uns und den Anderen. Alles ist miteinander verbunden. Alles ist Eins. Alles wird gut. Wir tun alles dafür, dass es so wird. Auf dem Weg opfern wir unseren Zynismus, unsere Gier, unsere Ohnmacht. Wir geben. Nur Geben macht uns reich,…

Read More

Mantra Om Tare Tuttare Ture Soha

Om Tare Tuttare Ture Soha – ein tibetisches Mantra Eine der wichtigsten Ikonen des tibetischen Buddhismus ist die Grüne Tara. Tara ist die Bezeichnung eines weiblichen Buddhas oder Bodhisattvas (erleuchtete Person). Zu ihren Qualitäten gehören das Mitgefühl und die Heilkraft. Tibetische Buddhisten nehmen Zuflucht zur grünen Tara, der „Mutter aller Buddhas“, damit sie ihnen bei körperlichen Schmerzen und geistigen Irrungen beisteht. Grob übersetzt bedeutet Om Tare Tuttare Ture Soha: „Ich verneige mich vor der Befreierin, der Mutter aller Siegreichen.“ Om: die Urschwingung des Universums, aus der alles entsteht Tare: die Befreiung aus dem ewigen Kreis von Leben, Tod und Wiedergeburt (pragmatisch vielleicht: die Befreiung von Ursache und Wirkung unseres unbewussten Handelns, das immer in der Tiefe unbefriedigend bleibt und sich im Kreis dreht). Tuttare: die Befreiung von den acht „Ängsten“ oder unheilvollen Geistesregungen: Ignoranz, Anhaftung, Zorn, Stolz, Eifersucht/Neid, Zweifel, Trübsal, falsche Schlussfolgerungen/falsche Glaubenssätze. Ture: die…

Read More

Hallelujah – ein christliches Mantra

Hallelujah ist ein hebräisches Wort, grob übersetzt bedeutet es „gelobet sei Gott“ (der Name von Gott ist hier Jah oder Yahweh). Die Urchristen übernahmen es als Ausruf der Freude, des Triumphs und der Dankbarkeit.Manche vermuten, dass Hallelujah und Hare Krishna aus einer Quelle stammen und miteinander verwandt sind. Beide Ausdrücke meinen das Gleiche. Hier könnt ihr in ein Demo reinhören. Die Version heißt „Magnificence“ und stammt von Peter Makena: Mantra Hallelujah Der Klang des Wortes Hallelujah öffnet mit seinen starken A-Lauten den Herzraum. Wir können uns beim Singen dieses Mantras (übersetzt: man = Geist / tra = Befreiung) auf Inhalte wie Dankbarkeit, Freude, Triumph, Sieg des Lichts über die Dunkelheit konzentrieren.

Read More

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman (4x) Hare Ram(a), Ram(a), Ram, Sita Ram(a), Ram(a), Ram (4x) Hier könnt ihr in eine Version reinhören: Mantra Jaya Sita Ram Hanuman Dieses Mantra ruft das göttliche Paar Sita und Rama an. Es gehört zur Tradition des Vaishnavismus. Jaya bedeutet Sieg, ist wie ein Zujubeln der Gottheit. Sita ist eine Verkörperung der Göttin Lakshmi, die für die Fülle des Universums steht. Rama ist ein Avatar, eine Inkarnation der Gottheit Vishnu, dem Bewahrer des Universums. Im hinduistischen Epos Ramayana wird Sita von einem bösen Dämonen mit Namen Ravana entführt. Mit der Hilfe des Affengottes Hanuman gelingt es Rama, Sita wieder zu befreien. Hanuman gilt als der hingebungsvolle Übende, der begnadete Follower, dessen Anstrengung und Treue das Licht seines Gurus überhaupt erst zum Leuchten bringt. Er ist der Sohn des Windes, stark wie ein Baum und biegsam wie ein Grashalm. Im…

Read More

Jaya Shiva Shankara Bom Bom Hare Hare

Jaya Shiva Shankara, Bom Bom, Hare Hare (2x) Hare Hare, Hare Hare Bom Bom, Hare Hare (2x) Dies ist ein Heilungs-Mantra, das den Hindugott Shiva anruft, damit er mit seiner Güte und Gnade den Schleier der Dunkelheit lüftet und das Bewusstsein erstrahlen kann. Das Wort „Jaya“ wird oft mit „Sieg“ übersetzt. „Shankara“ ist ein weiterer Name Shivas. Hier tritt er als der große Yogi in Erscheinung, der im Schnee des Himalayas in tiefer Meditation versunken ist. Das „Bom, Bom“ soll den Klang von Shivas Trommel verlautmalen, aus dem einst das Universum entstand. Hier könnt ihr in das Mantra Jaya Shiva Shankara hineinhören

Read More

Singen hilft

Egal wie es klingt, viel wichtiger ist, wie es sich anfühlt. Jedes Kind singt. Wenn wir ohne Druck und Angst die Stimme schwingen lassen, entsteht Energie, entfaltet sich Potential. Wenn ihr beim Singen gleich an Performance und Erfolg, richtig und falsch denkt, werdet ihr euch unbewusst blockieren. Deswegen singen wir am „besten“, wenn wir absichtslos singen und uns dabei entspannen. Weniger denken und mehr fühlen, innerlich loslassen und lauschen, was die Stimme macht.

Read More