Achseln und Leisten – wachsen und frei sein

Die Achseln und die Leisten sind Schnittstellen des Körpers. Sie markieren die Übergänge vom Rumpf zu den Gliedmaßen. Sie sind stark enerviert, hier reguliert der Körper mit Schweißdrüsen seine Temperatur. Die Anzahl unserer Lymphknoten ist in den Achseln und Leisten höher als woanders im Körper. Da die Haut dort dünner ist, lassen sich die Lymphe gut tasten – vor allem wenn sie bei einem Infekt anschwellen. Unser Lymphsystem arbeitet wie eine Kläranlage. Es spült Bakterien und Schadstoffe aus dem Körper. Dazu transportieren die Lymphe Flüssigkeit, die unsere Zellen ernährt. Ein kleines Wunderwerk der Evolution. Indes, vielen Menschen genieren sich, wenn sie an ihre Leisten und Achseln denken. Diese Zonen haben etwas Animalisches. Wir rasieren die „Schamhaare“, übertünchen die sexuellen Lockstoffe unserer Schweißdrüsen mit Deo, überschlagen beim Sitzen die Beine, halten die Arme dicht am Körper, um die Achseln zu verschließen. Das Lymphsystem (welches von der…

Read More

Der Ausfallschritt

Starke Beine, Schultern und Handgelenke, eine lockere Hüfte plus Knackpo und flachem Bauch – wer möchte das nicht? Der Ausfallschritt ist im Yoga ein vielseitiges Multipaket. Im Vinyasa-Flow ist er unverzichtbar als Verbindung von abwärts schauendem Hund (Adho Mukha Svanasana) und stehenden Positionen. Die Kehrseite der Medaille: kann ganz schön anstrengend werden. Konfrontiert schwache Handgelenke und untrainierte Bauchmuskeln. Hier gibt es ein Tutorial mit Übungen, die den Ausfallschritt verbessern und erleichtern können. Viel Spaß.

Read More

Die Schulter: zentrieren und entlasten

Utthita Hasta Padangustasana 2

Die Schulter ist das flexibelste Kugelgelenk des menschlichen Körpers. Hier können wir uns leicht verletzen. Die Schulter ist kein Ponyhof! Deutsche Redewendungen verbinden diesen Teil unseres Körpers mit Mühen, Kampf und Unsicherheit, mit Abneigung und Zuneigung. Da gibt es den grimmigen Schulterschluss und das stoische Schulter-an-Schulter stehen. Das mühsame Schultern einer Last. Man fürchtet, etwas auf die leichte Schulter nehmen zu können. Jemand zeigt die kalte Schulter, klopft sich selbst auf die Schulter. Zum Trost landete der Sänger Paul Anka 1958 mit „Put Your Head On My Shoulder“ einen internationalen Hit. Nun ja, die Schultern können selbst wenig für ihr Image. Über die Arme verbinden sie die Hände mit dem Kopf, sie ermöglichen unser Handeln, sie geben uns Erfahrung. Sie sind versierte flexible Diener, Tatorgane (Karmendriyas) unseres schweren, gestressten Kopfs, der nach vorn schiebt, beim Lesen auf dem Bildschirm, Handy angucken, Auto fahren, eigentlich fast…

Read More

Die Niyamas – Über den Umgang mit sich selbst

Wie können wir gut zu unserer Umwelt sein, wenn wir dies nicht zu uns selbst sind? Damit wir unser Innenleben, unseren Körper und Geist in einen harmonischen Zustand bringen, empfiehlt Patanjali die Sichtweisen der Niyamas: Sauca: Reinlichkeit Santosha: Zufriedenheit Tapas: Motivation, Disziplin Svadyaya: Selbsterkenntnis Isvara Pranidhana: Demut, Hingabe Sauca, das Prinzip der Reinlichkeit sieht Patanjali ganz pragmatisch. Zu seiner Zeit waren die Hygienestandards andere, mehr Menschen als heute wurden Opfer von Infektionen und Epidemien. Aber natürlich hat sich grundsätzlich nichts an der Tatsache verändert, dass fehlende Hygiene, ob nun körperlich oder geistig, den Menschen schwächt und behindert. Also empfahlen die Yogis schon vor Jahrtausenden, sich zu waschen, die Hütte zu putzen, alle Angelegenheiten in Ordnung zu halten, sich so zu pflegen und ernähren, dass der Körper gesund bleibt und der Geist ruhig und klar. Das Thema ist, wie man schnell merkt, unendlich: Unser Essen, unsere…

Read More

Strukturierung der Übungsinhalte in die vier verschiedenen Mondphasen

Auch wenn es Vielen in unserer elektrisch erleuchteten Umgebung immer weniger bewusst ist, haben die vier Mondphasen: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond, einen starken Einfluss auf unser Befinden und unsere Energie. So wie der Mond die Gewässer der Erde mit Ebbe und Flut bestimmt, wirkt er ganz direkt auf unseren Energiepegel, da wir zu 50-70% aus Wasser bestehen. Der Mensch ist ein Wasserwesen. In den meisten Kulturen gilt der Mond als weibliche (Yin-) Kraft, die der männlichen Sonne (Yang) gegenübersteht. Aus dem Fenster des Yoga-Raums, in dem ich unterrichte, ist abends der Mond in seinen vier Phasen gut zu sehen. Irgendwann bin ich, ohne es mir wirklich vorher vorgenommen zu haben, dazu übergegangen, den Fokus meines Unterrichts von Woche zu Woche entsprechend der Mondphasen zu verändern:

Read More

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman (4x) Hare Ram(a), Ram(a), Ram, Sita Ram(a), Ram(a), Ram (4x) Hier könnt ihr in eine Version reinhören: Mantra Jaya Sita Ram Hanuman Dieses Mantra ruft das göttliche Paar Sita und Rama an. Es gehört zur Tradition des Vaishnavismus. Jaya bedeutet Sieg, ist wie ein Zujubeln der Gottheit. Sita ist eine Verkörperung der Göttin Lakshmi, die für die Fülle des Universums steht. Rama ist ein Avatar, eine Inkarnation der Gottheit Vishnu, dem Bewahrer des Universums. Im hinduistischen Epos Ramayana wird Sita von einem bösen Dämonen mit Namen Ravana entführt. Mit der Hilfe des Affengottes Hanuman gelingt es Rama, Sita wieder zu befreien. Hanuman gilt als der hingebungsvolle Übende, der begnadete Follower, dessen Anstrengung und Treue das Licht seines Gurus überhaupt erst zum Leuchten bringt. Er ist der Sohn des Windes, stark wie ein Baum und biegsam wie ein Grashalm. Im…

Read More

Garudasana – der Adler

Garuda ist in der indischen Mythologie das Reittier des Gottes Vishnu. Seine Erscheinung ist die eines Adlers mit menschlichen Armen und Beinen. Das nach ihm benannte Garudasana ist eine leichte, aber sehr effektive Balance-Übung. Sie aktiviert den Beckenboden, dehnt die Hüfte und die Rückseite der Schultern, öffnet die hinteren und seitlichen Rippen, fördert die Balance und auf geistiger Ebene die Konzentration. Stehe auf beiden Füßen in Tadasana. Hebe den rechten Fuß und wippe ein paar Mal damit auf und ab, halte dabei das rechte Knie und den Fuß in einer Linie. Wenn du merkst, dass sich die Hüfte etwas gelockert hat, dann schlinge das rechte Bein so um das linke, dass die oberen Innenseiten der Oberschenkel gegeneinander drücken. Balanciere auf dem linken Fuß und halte dein Standbein dabei leicht angebeugt (nicht durchgestreckt!). Strecke die Arme nach vorn, beuge die Ellbogen und schlinge eine Armbeuge unter…

Read More