Strukturierung der Übungsinhalte in die vier verschiedenen Mondphasen

Auch wenn es Vielen in unserer elektrisch erleuchteten Umgebung immer weniger bewusst ist, haben die vier Mondphasen: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond, einen starken Einfluss auf unser Befinden und unsere Energie. So wie der Mond die Gewässer der Erde mit Ebbe und Flut bestimmt, wirkt er ganz direkt auf unseren Energiepegel, da wir zu 50-70% aus Wasser bestehen. Der Mensch ist ein Wasserwesen. In den meisten Kulturen gilt der Mond als weibliche (Yin-) Kraft, die der männlichen Sonne (Yang) gegenübersteht. Aus dem Fenster des Yoga-Raums, in dem ich unterrichte, ist abends der Mond in seinen vier Phasen gut zu sehen. Irgendwann bin ich, ohne es mir wirklich vorher vorgenommen zu haben, dazu übergegangen, den Fokus meines Unterrichts von Woche zu Woche entsprechend der Mondphasen zu verändern:

Read More

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman

Jaya Sita Ram, Jaya Jai Hanuman (4x) Hare Ram(a), Ram(a), Ram, Sita Ram(a), Ram(a), Ram (4x) Hier könnt ihr in eine Version reinhören: Mantra Jaya Sita Ram Hanuman Dieses Mantra ruft das göttliche Paar Sita und Rama an. Es gehört zur Tradition des Vaishnavismus. Jaya bedeutet Sieg, ist wie ein Zujubeln der Gottheit. Sita ist eine Verkörperung der Göttin Lakshmi, die für die Fülle des Universums steht. Rama ist ein Avatar, eine Inkarnation der Gottheit Vishnu, dem Bewahrer des Universums. Im hinduistischen Epos Ramayana wird Sita von einem bösen Dämonen mit Namen Ravana entführt. Mit der Hilfe des Affengottes Hanuman gelingt es Rama, Sita wieder zu befreien. Hanuman gilt als der hingebungsvolle Übende, der begnadete Follower, dessen Anstrengung und Treue das Licht seines Gurus überhaupt erst zum Leuchten bringt. Er ist der Sohn des Windes, stark wie ein Baum und biegsam wie ein Grashalm. Im…

Read More

Garudasana – der Adler

Garuda ist in der indischen Mythologie das Reittier des Gottes Vishnu. Seine Erscheinung ist die eines Adlers mit menschlichen Armen und Beinen. Das nach ihm benannte Garudasana ist eine leichte, aber sehr effektive Balance-Übung. Sie aktiviert den Beckenboden, dehnt die Hüfte und die Rückseite der Schultern, öffnet die hinteren und seitlichen Rippen, fördert die Balance und auf geistiger Ebene die Konzentration. Stehe auf beiden Füßen in Tadasana. Hebe den rechten Fuß und wippe ein paar Mal damit auf und ab, halte dabei das rechte Knie und den Fuß in einer Linie. Wenn du merkst, dass sich die Hüfte etwas gelockert hat, dann schlinge das rechte Bein so um das linke, dass die oberen Innenseiten der Oberschenkel gegeneinander drücken. Balanciere auf dem linken Fuß und halte dein Standbein dabei leicht angebeugt (nicht durchgestreckt!). Strecke die Arme nach vorn, beuge die Ellbogen und schlinge eine Armbeuge unter…

Read More